Der Unterschied zwischen Krimis und Thrillern

„Der Kriminalschriftsteller ist eine Spinne, die die Fliege bereits hat, bevor sie das Netz um sie herum webt.“

Sir Arthur Conan Doyle

Unterschied Krimi Thriller

Die feinen Nuancen: Der Unterschied zwischen Krimis und Thrillern

Krimis und Thriller sind zwei Genres, die oft miteinander verwechselt werden, da sie beide Spannung, mysteriöse Handlungen und Verbrechen beinhalten. Doch trotz ihrer Ähnlichkeiten gibt es subtile Unterschiede, die diese beiden Genres voneinander unterscheiden. In diesem Beitrag werfen wir einen genaueren Blick auf diese Unterschiede und beleuchten, was diese Genres einzigartig macht.

1. Der Fokus des Plots:

In einem Krimi liegt der Schwerpunkt in der Regel auf der Lösung eines Verbrechens, sei es ein Mord, ein Raubüberfall oder eine andere Form von krimineller Handlung. Die Handlung konzentriert sich darauf, wie die Ermittler Hinweise sammeln, Verdächtige befragen und das Rätsel Stück für Stück lösen.

Ein Thriller hingegen legt mehr Wert auf die Erzeugung von Spannung und Nervenkitzel. Die Protagonisten sind oft in gefährliche Situationen verwickelt, und der Leser wird auf eine emotionale Achterbahnfahrt mitgenommen, bei der die Spannung kontinuierlich steigt.

2. Die Atmosphäre:

Krimis haben oft eine ruhigere Atmosphäre, die es den Lesern ermöglicht, mit den Ermittlern mitzudenken und Hinweise zu sammeln. Es kann eine gewisse Spannung geben, aber der Schwerpunkt liegt eher auf der intellektuellen Herausforderung, das Rätsel zu lösen.

Thriller hingegen sind oft von einer düsteren und bedrohlichen Atmosphäre geprägt. Die Protagonisten befinden sich häufig in lebensbedrohlichen Situationen, und die Leser werden durch unvorhersehbare Wendungen und Schockmomente auf Trab gehalten.

3. Die Charaktere:

In Krimis stehen oft die Ermittler im Mittelpunkt, die das Verbrechen aufklären wollen. Diese Charaktere sind oft rational, analytisch und methodisch in ihrer Herangehensweise.

Thriller hingegen können eine breitere Palette von Charakteren haben, darunter Opfer, Täter und zufällige Personen, die in die Handlung verwickelt sind. Die Protagonisten sind oft in einer persönlichen Krise oder Konflikt verwickelt, der ihre Handlungen antreibt und die Spannung erhöht.

4. Das Tempo:

Krimis neigen dazu, ein gemächlicheres Tempo zu haben, da die Ermittler gründlich Hinweise sammeln und analysieren müssen, um das Rätsel zu lösen.

Thriller hingegen sind oft schneller und actiongeladener, mit kurzen Kapiteln und Cliffhangern, die den Leser dazu ermutigen, weiterzulesen.

Fazit:

Obwohl Krimis und Thriller viele Gemeinsamkeiten haben, unterscheiden sie sich doch in einigen wichtigen Aspekten. Während Krimis sich auf die Lösung eines Verbrechens konzentrieren und oft eine ruhigere Atmosphäre haben, legen Thriller mehr Wert auf Spannung und Nervenkitzel, mit einer düsteren Atmosphäre und actiongeladenem Tempo. Letztendlich kommt es jedoch auf die persönlichen Vorlieben des Lesers an, welches Genre sie bevorzugen.

Mehr aus dem Blog

Zeit für Helden

Zeit für Helden

Was macht eine gute Hauptfigur in einem Roman aus? Ein Leitfaden für unvergessliche Charaktere
In der Welt der Literatur sind unvergessliche Hauptfiguren das Herzstück eines jeden Romans. Sie tragen die Handlung, fesseln die Leser und hinterlassen einen bleibenden Eindruck. Doch was macht eine gute Hauptfigur eigentlich aus und woran erkennt man sie?

mehr lesen
Wie man einen Krimi schreibt

Wie man einen Krimi schreibt

Krimis sind bei Schriftstellern gleichermaßen beliebt wie bei Lesern. Viele Fans des Genres versuchen sich schließlich selbst oft daran, fesselnde Geschichten mit überraschenden Wendepunkten und mysteriösen Rätseln zu schreiben. Das Schreiben von Krimis ist jedoch mit ganz eigenen Herausforderungen verbunden.
Was muss man also tun, wenn man einen spannenden Krimi schreiben will?

mehr lesen
Wie du das Schreiben eines Romans durchhältst

Wie du das Schreiben eines Romans durchhältst

»Man wird zum Schriftsteller, indem man schreibt. Es gibt keinen anderen Weg. Also tun Sie es, tun Sie es öfter, tun Sie es noch einmal, tun Sie es besser. Scheitern Sie, scheitern Sie besser. Setzen Sie sich an die Tastatur. Nimm den Stift in die Hand, anstatt darüber zu grübeln, dass du es nicht tust. Tun Sie es, egal wie mies Sie das Ergebnis auch finden mögen. Zumindest bewegen Sie sich.« Das sagt Bestsellerautorin Margaret Atwood.

mehr lesen